Station

prev    next

Germany 2004 / 2005 · Single-Channel Video / Short Documentary Film
DV-Pal · 4:3 · Color · Sound · 14’52”

Martin Brand, Station, Goetz Collection in the Haus der Kunst Munich 2011

Martin Brand, Station, Goetz Collection in the Haus der Kunst Munich 2011

The documentary work entitled STATION shows an adolescent clique from the train station scene in Bochum – how it first meets at the train station and then together goes to someone’s house. There, one hangs out, listens to music and smokes weed. A rightist-rock band plays for a while, and one assumes to be confronted with rightist teenagers at their best. Shortly hereafter, the ambivalence of the situation becomes clear when one of the adolescents – the ‘leader’ – says, “…we’re leftist man, and are listenin’ to this fascist music […] I’ll put in somethin’ better. No fascist tunes, I can’t handle that right now. Later sure, but not now!” Skirmishes of this kind obviously serve more as a pastime than a serious dispute about ideological questions. What becomes clear, however, is the general lack of orientation.
The film shows the events in an almost casual manner, it does not comment or judge. The nearly imperceptible camera, which almost naturally accompanies the teenages, reveals hierarchies, behaviors and clique strutures.
The shots for STATION were filmed parallel to the work done on PIT BULL GERMANY.

Die dokumentarische Arbeit STATION zeigt eine Jugendclique der Bochumer Bahnhofsszene, wie sie sich zunächst am Bahnhof trifft, um dann gemeinsam zu einem von ihnen nach Hause zu fahren. Dort hängt man dann ab, hört Musik, trinkt und kifft. Während für einige Zeit eine Rechtsrock-Band läuft – und man annimmt, es mit rechten Jugendlichen par excellence zu tun zu haben – wird kurz darauf die Ambivalenz der Situation deutlich, als einer der Jugendlichen, der Wortführer, sagt „…wir sind links, Alter und hören uns die Fascho-Musik an […] ich mach gleich was Besseres an. Auf jeden
Fall keine Fascho-Mucke, da komm ich im Moment nicht drauf klar. Nachher ja, aber nicht jetzt.“ Scharmützel dieser Art dienen offensichtlich mehr dem Zeitvertreib als der ernsthaften Auseinandersetzung mit ideologischen Fragestellungen. Deutlich wird hingegen eine allgemeine Orientierungslosigkeit.
Der Film zeigt das Geschehen beinahe beiläufig, er kommentiert nicht, wertet nicht. Die fast unmerkliche Kamera, welche die Jugendlichen wie selbstverständlich begleitet, legt Hierarchien, Verhaltensweisen und Cliquenstrukturen offen.
Die Aufnahmen zu STATION sind parallel zu den Arbeiten an PIT BULL GERMANY entstanden.

© 2005 Martin Brand