Turku Portraits

prev    next

Finland 2006 · Single-Channel Video
DV-Pal · 16:9 · Color · Non-Audio · 18’00”

Martin Brand, Turku Portraits

Martin Brand, Turku Portraits

A woman with her dogs, a craftsman in front of his van, a marine. TURKU PORTRAITS, shot in the Finnish city Turku, focuses – unlike PIT BULL GERMANY (2004) – on a group of people, who through certain external appearances or occupational activities, clearly position themselves in the middle of our society. The portrayed individuals were instructed to look into the lens of the video camera in a concentrated manner for two minutes. Two recordings were taken of each person. While for the first recording, a medium long shot was used to show the person as a whole, for the second, a medium shot was used to depict the portrayed person’s upper body until about the hip, sometimes a little more. During post-production, both portrait recordings were placed next to each other in a 16:9 wide screen in such a way, that two equal, almost quadratic images result in an aspect ratio of 8:9. The speed of the video images was reduced by half, causing a slight yet noticeable slow-motion effect.

Eine Frau mit ihren Hunden, ein Handwerker vor seinem Bulli, ein Matrose. Die im finnischen Turku aufgenommenen TURKU PORTRAITS konzentrieren sich – im Unterschied zu PIT BULL GERMANY (2004) – auf einen Personenkreis, der sich über bestimmte äußere Kennzeichen oder berufliche Tätigkeiten deutlich in der Mitte unserer Gesellschaft positioniert. Die porträtierten Personen bekamen die Anweisung, über zwei Minuten lang konzentriert in die Linse der Videokamera zu schauen. Von jeder Person wurden zwei Aufnahmen gemacht, wobei die erste in einer Halbtotalen die ganze Person zeigt, die zweite dagegen in einer halbnahen Einstellung die porträtierte Person vom Kopf bis ungefähr zur Hüfte darstellt. In der Nachbearbeitung wurden beide Aufnahmen nebeneinander in einem 16:9 Breitbild so arrangiert, dass sich zwei gleichgroße, fast quadratische Bildteile ergeben. Die Abspielgeschwindigkeit der Videobilder wurde um die Hälfte verlangsamt, wodurch sich ein leichter, aber sichtbarer Zeitlupeneffekt ergibt.

© 2006 Martin Brand