Match

prev    next

Germany 2005 · 3-Channel Video Installation
Found Footage Video · 4:3 · Color · Sound · 8’23”

Martin Brand, Match, Kunsthaus Wiesbaden 2011

Martin Brand, Match, Kunsthaus Wiesbaden 2011

The hooligan-battle shown within MATCH was filmed with three camcorders from three different perspectives. The amateur video material, strongly damaged through numerous copying, derives from a hooligan-scene website, on which DVDs with equivalent material were offered for sale. The three camera-perspectives were able to be precisely synchronized through the original soundtrack. Missing parts, or moments, in which one of the cameramen shortly interrupted the recording, were supplemented with white interim images. As a result of multiple copying, the quality of the recordings decreases to such an extent, that details become blurred and both analog and digital artifacts define the imagestructure.
The three video channels are played at half speed and synchronously projected with one another. The images are subjected to a sound-loop taken from the original sound material, which transports aggressivenss even more intensily than the image plane itself. One hears exciting, heavy breathing, the twittering of birds, random noise and an unidentifiable, quiet voice entanglement.

Die in MATCH gezeigte Hooligan-Schlacht wurde aus drei verschiedenen Perspektiven mit drei Camcordern gefilmt. Das durch vielfaches Umkopieren stark lädierte Amateurvideomaterial stammt von selbst gebrannten DVDs, die auf einer Hooligan-Szene-Webseite zum Kauf angeboten wurden. Die drei Kameraperspektiven konnten über die Original-Tonspuren präzise synchronisiert werden. Fehlende Stellen, also jene Momente, an denen einer der Kameramänner die Aufnahme kurzfristig unterbrochen hat, wurden mit weißen Zwischenbildern ergänzt. Durch die vielfachen Kopiervorgänge sinkt die Qualität der Aufnahmen derart, dass Details verschwimmen und analoge und digitale Artefakte die Bildstruktur bestimmen.
Die drei Videokanäle werden in halber Geschwindigkeit abgespielt und synchron zueinander projiziert. Den Bildern unterliegt ein Sound-Loop, der dem originalen Tonmaterial entnommen ist und der stärker noch als die Bildebene selbst Aggressivität transportiert. Zu hören ist ein aufgeregtes, schweres Atmen, Vogelgezwitscher, Rauschen und ein nicht zu identifizierendes, leises Stimmengewirr.

© 2005 Martin Brand