I’ll Be Your Mirror

prev    next

Germany 2014 · 2-Channel Video Installation
HD-Video · 16:9 · Color · Stereo · 12’06”

Martin Brand Moltkerei Werkstatt Koeln 2015-3

Martin Brand, I’ll Be Your Mirror, Moltkerei Werkstatt Cologne 2015

The video installation I’LL BE YOUR MIRROR shows three successive sequences of portraits or films by the musician David Beule. During each of the first respective sequences, a fragment of the song “Conversations” (2013) by Beule’s metal band Vitja can be heard – initially just the shouting or singing, then only the instrumental part. The third sequence is without sound.

The two projections of the two-channel installation have been aligned opposite one another, so that the musicians portrayed on each side encounter one another, so to speak. The images on one of the two projection screens are portrayed as horizontal reflections, as if the musician were to look at himself in a mirror.

In the first sequence David Beule can be seen on both of the photographs, with closed eyes – the long and almost completely static shots show his face and a close-up detail of the tattoo on his neck reaching as far as his chin. Breaking the initial silence, Beule’s boisterous singing from his tune “Conversations” can be heard, however separately from the instrumental part that it belongs to it.

The second sequence shows Beule on both projections with his eyes open, looking calmly and directly at the viewer. In a differently-sized shot he is visible as a head-and-shoulders portrait and hence his upper body, marked by tattoos, can be seen.

While in one photograph he keeps this stance for the entire duration of the sequence, the second image, which at first appears to be reflected, separates itself from the other image, in which Beule begins to perform when the music begins, as if for a music video or a live act. While one sees the musicians in the picture singing or rather shouting, the instrumental part of the song that had previously been missing can be heard. Towards the end, the musician takes up his original position and hence once again becomes part of the original mirror schema.

Finally, after some time the two portraits facing each other fade out, while in the subsequent third sequence, after-images remain, at first scarcely discernable, as if the filmic image of the metal singer had burnt into the white of the background. Following this, the images that could previously be seen very clearly and precisely reappear together with their reflections in a way that cannot be explained in terms of time, while otherwise fleeting images and movements remain motionless like photofit pictures and hence overlap to form a composite of images that is increasingly less recognisable and more diffuse.

The work was produced in the framework of the Sparkasse Köln/Bonn sponsorship programme, supervised by SK Stiftung Kultur.

Die Videoinstallation I’LL BE YOUR MIRROR zeigt in drei aufeinander folgenden Sequenzen Porträts bzw. filmische Aufnahmen des Musikers David Beule. Zu den ersten beiden Sequenzen ist jeweils ein Fragment des Songs “Conversations” (2013) von Beules Metal-Band Vitja zu hören – zunächst nur das Shouten bzw. der Gesang, dann nur der Instrumentalteil. Die dritte Sequenz ist ohne Ton.

Die beiden Projektionen der 2-Kanal Installation sind gegenüberliegend angeordnet, so dass sich der auf beiden Seiten dargestellte Musiker quasi selbst gegenüber tritt. Dabei werden die Bilder auf einer der beiden Projektionsflächen horizontal gespiegelt dargestellt, als ob sich der Musiker selbst in einem Spiegel betrachten würde.

In der ersten Sequenz ist David Beule auf beiden Bildern mit geschlossenen Augen zu sehen – die langen und fast völlig unbewegten Einstellungen zeigen sein Gesicht und den Anschnitt seines bis zum Kinn tätowierten Halses im Close Up. Dazu ist aus einer anfänglichen Stille heraus Beules heftiger Gesang aus seinem Song “Conversations” zu hören, allerdings isoliert von dem eigentlich dazu gehörenden Instrumentalteil.

Die zweite Sequenz zeigt Beule zunächst auf beiden Projektionen mit geöffneten Augen ruhig und direkt zum Betrachter schauend. Durch die weitere Einstellungsgröße ist er nun im Schulterporträt und damit sein von Tätowierungen gezeichneter Oberkörper zu sehen.

Während er auf dem einen Bild diese Haltung für die gesamte Dauer der Sequenz beibehält, löst sich das zweite anfänglich scheinbar gespiegelte Bild von dem anderen Bild ab, indem Beule beim Einsetzen der Musik wie für ein Musikvideo oder einen Live-Act beginnt zu performen. Während man den Musiker im Bild singen bzw. shouten sieht, hört man den zuvor fehlenden Instrumentalteil des Songs. Zum Ende hin nimmt der Musiker wieder seine ursprüngliche Position ein und fügt sich somit in das anfängliche Spiegelschema zurück.

Nach einiger Zeit schließlich blenden die beiden sich anschauenden Porträts aus, wobei jedoch in der nun folgenden dritten Sequenz anfänglich kaum sichtbare Nachbilder stehenbleiben, als hätten sich die filmischen Abbilder des Metal-Sängers in das Weiß des Hintergrundes eingebrannt. Die zuvor klar und deutlich gesehenen Bilder samt ihren Spiegelungen wiederholen sich im Folgenden auf zeitlich ungeklärte Weise, wobei sonst flüchtige Bilder und Bewegungen wie Phantombilder stehen bleiben und sich somit zu einem immer unkenntlicher und diffuser werdenden Bildgefüge überlagern.

Die Arbeit wurde im Rahmen des Förderprogramms der Sparkasse KölnBonn, betreut durch die SK Stiftung Kultur produziert.

 

© Martin Brand, VG Bild-Kunst, Bonn 2014