Driver

prev    next

Germany 2005 · Single-Channel Video
DV-Pal · 4:3 · Color · Sound · 6’20”
Sound: T.D. Finck von Finckenstein

Martin Brand, Driver, Braennen Berlin 2013

Martin Brand, Driver, Braennen Berlin 2013

An apparently bored girl is standing together with her clique, on the side of a bumper car ride, watching the events. The disco-like lighting, the use of fog machines, while people and bumper cars are passing by in front, all result in an incessantly pulsating and changing image. After some initial searching, the camera finds its motif and adheres to it – exposing for seconds the emotions and insecurities hidden behind the adolescents’ cool appearance. The applied camera zoom enables an approach and maintains a distance at the same time.
It opens a way of reading, which talks about the difficulties of a boy standing at a distance trying to approach the girl. The girl acting aloof, meets the observing male glance, whose owner is afraid to let down his guard. The level of sound, with its increasingly over modulated and contorted, loop-like recurring basic motif, finds its equivalent both within the glaring and flickering light of the disco-like situation, as well as within the intense “screaming for attention“ appearance of the adolescents.

Ein Mädchen steht mit seiner Clique scheinbar gelangweilt am Rande eines Autoskooters. Die discoartige Beleuchtung, der Einsatz von Nebelmaschinen und die im Vordergrund passierenden Leute und vorbeifahrenden Wagen lassen das Bild unablässig pulsieren und sich verändern. Die Kamera, die nach einigem Suchen ihr Motiv gefunden hat und auf ihm beharrt, legt die hinter dem coolen Auftreten der Jugendlichen verborgenen und für Sekunden sichtbar werdenden Emotionen und Unsicherheiten offen. Der eingesetzte Kamerazoom ermöglicht eine Annäherung bei gleichzeitiger Wahrung von Distanz.
Es eröffnet sich eine Lesweise, die über die Schwierigkeiten eines in der Ferne stehenden Jungen spricht, sich dem Mädchen anzunähern. Dem Mädchen, das sich unnahbar gibt, begegnet der beobachtende, männliche Blick, dessen Akteur nicht wagt, aus der Deckung zu gehen. Die Soundebene – mit ihrem sich loopartig wiederholenden Grundmotiv und dessen zunehmender Übersteuerung und Verzerrung – findet sowohl im blendenden und flackernden Licht der discoartigen Situation, als auch im heftigen, nach Aufmerksamkeit schreienden Auftreten der Jugendlichen ihre Entsprechung.

© 2005 Martin Brand