Breakdance

prev    next

Germany 2003 / 2004 · Short Film
DV-Pal · 4:3 · Color · Stereo · 6′ 53″

Martin Brand, Breakdance, Kunsthaus Wiesbaden 2011

Martin Brand, Breakdance, Kunsthaus Wiesbaden 2011

„It was paradise for us. You could take a boy you liked, and when you were fed up with him, you just took the next. Take Micha, for example. I knew, he had had a crush on me for a while. He was really cute.”

BREAKDANCE is based on video images taken during the Cranger Funfair, at Breakdance No. 2, a popular teen hangout spot. While the adolescents, watching the surrounding happenings, stand in the image foreground, the colorfully lit wagons from the fast-paced fun ride in the background become blurred. The image plane is complemented by a first-person narrator coming out of the ‘off’: a girl recalls a summer, which she spent with her clique at the fair. She talks about a life full of violence, disappointed yearnings and lost prospects.
The work is shown as a single-channel video projection and is complemented by an irritating cracking and cheeping sound, which intensifies the commemorative character of the sequence.

„Für uns war es das Paradies. Man konnte sich die Jungs nehmen, wenn man Lust auf sie hatte, und wenn man keinen Bock mehr hatte, nahm man sich halt ‘nen anderen. Von Micha zum Beispiel wusste ich, dass er ‘ne ganze Zeit lang tierisch auf mich stand. Der war echt süß.“

BREAKDANCE basiert auf Videobildern, die während der Cranger Kirmes am Breakdance No. 2, einem beliebten Treffpunkt für Jugendliche, aufgenommen wurden. Während im Vordergrund die Jugendlichen stehen und das bunte Treiben verfolgen, verschwimmen im Hintergrund die farbenprächtig beleuchteten Wagen des Fahrgeschäftes. Die Bildebene wird durch eine aus dem Off kommende Ich-Erzählerin ergänzt: ein Mädchen erinnert sich an einen Sommer, den sie mit ihrer Clique auf der Kirmes verbracht hat. Sie erzählt von einem Leben voller Gewalt, enttäuschter Sehnsucht und Perspektivlosigkeit.
Die Arbeit wird als einkanalige Videoprojektion gezeigt und ist mit einem irritierend knackenden und fiependen Sound unterlegt, der den Erinnerungscharakter der Sequenz verstärkt.

© 2004 Martin Brand