ABOUT

Martin Brand was born in Bochum, Germany in 1975, and studied art and German philology in Bochum and Dortmund until 2002. He lives and works in Cologne.

In recent years he has carried out a number of projects based on observations and reflections about social and political developments and situations. His works often range between documentation and fiction, between chance observation and deliberate staging. Topics such as youth culture, the search for identity, orientation on role models, influence by mass media and advertising, the establishment of cliques and in-groups, violence, hierarchies and mechanisms within groups are central to his work.

His works have been shown at numerous exhibitions and festivals; he has been awarded scholarships and positions as artist in residence, and in 2006 received the funding award of the state of North Rhine-Westphalia for young artists. In conjunction with a solo exhibition at the Museum Villa Stuck in Munich, the catalogue “Ricochet #6 Martin Brand”, a selective presentation of his work up to the time, was published in 2013.

Martin Brand wurde 1975 in Bochum geboren und studierte bis 2002 Kunst und Germanistik in Bochum und Dortmund. Er lebt und arbeitet in Köln.

Bei seinen Arbeiten und Projekten geht er häufig von Beobachtungen und Überlegungen zu gesellschaftlich-sozialen wie auch politischen Vorgängen und Zuständen aus. Seine Arbeiten bewegen sich dabei oftmals zwischen Dokumentation und Fiktion, zufälliger Beobachtung und Inszenierung. Themen wie Jugendkultur, Identitätssuche, Orientierung an Vorbildern, Beeinflussung durch Medien und Werbung, Cliquen- und Szenebildung, Gewalt, Gruppenhierarchien und -mechanismen spielen inhaltlich eine zentrale Rolle.

Seine Werke wurden auf zahlreichen Ausstellungen und Festivals gezeigt, er erhielt Stipendien und Künstlerresidenzen und wurde 2006 mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet. Im Rahmen einer Einzelausstellung im Museum Villa Stuck in München erschien 2013 der Katalog „Ricochet #6 Martin Brand“, der eine Auswahl seiner bisherigen Arbeiten zeigt.

View CV (PDF)